Übersicht
Petersdorff (Pommern)
Jacobsdorf
Großenhagen
Buddendorf
Wappen
Petersdorff-Campen
Historisches
Genealogisches Forum
Familienverband
Gästebuch
Bilder
Links
   
 


Petersdorff (Pommern)Wappen:
In Rot ein mit 5 natürlichen Muscheln belegter goldener Schrägrechtsbalken; auf dem Helm mit rot-goldenen Decken 2 mit je 3 (rot, gold, rot) Straußenfedern bestückter goldener Federköcher.

Quelle für Zeichnung und Text:
Genealogisches Handbuch des Adels, Band 103, Adelige Häuser A Band XII, Limburg an der Lahn 1992, Seite 222.

Wiedergabe der Wappenzeichnung (Zeichnung: Friedrich Wilhelm Freiherr von Lyncker-Ehrenkrook) mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Adelsarchivs, Marburg. 

Die ersten Namensträger der pommerschen Familie Petersdorff werden 1298 urkundlich erwähnt. Bereits im 15. Jahrhundert bestehen die 3 Linien Jacobsdorf, Großenhagen und Buddendorf.

Martin Ernst von Schlieffen (1732-1825) hessischer Staatsminister, veröffentlichte in seiner Familiengeschichte "Nachricht von dem pommerschen Geschlecht der v. Sliwin oder Schlieffen" ( Kassel 1780, Beilage 49, S. 132 - 148) handschriftliche familiengeschichtliche Aufzeichnungen seines Schwiegervaters Georg Wilhelm (1634-1708, Jacobsdorf) . Schlieffen lebte in Windhausen bei Kassel, wo er in seinem Park Berberaffen hielt. Die Erzählungen über das Treiben dieser Affen und das Affendenkmal, das Schlieffen errichtete, sollen Wilhelm Busch bei seiner Bildergeschichte "Fipps, der Affe" inspiriert haben. An Schlieffens Affendenkmal erinnern die Zeilen.

            Man begrub ihn hinten in der Ecke,
            Wo in Finkens Garten an der Hecke
            All die weißen Doldenblumen stehn.
            Dort ist, sagt man, noch sein Grab zu sehn.

Es ist vorgesehen, die erwähnten handschriftlichen Aufzeichnungen an dieser Stelle zu veröffentlichen.

Als Anhaltspunkt für die Größe der pommerschen Güter (sehr wechselnd, abhängig von Teilung, Kauf, Verkauf, Verpfändung etc.): Hektarzahlen aus einer handschriftlichen Aufzeichnung zu Beginn des 20. Jahrhunderts (Jacobsdorf, Matzdorf und Speck zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Familienbesitz) - mit heutigen polnischen Ortsnamen:

Buddendorf        649         Budno
Burow               172         Burowo
Großenhagen    790         Tarnowo
Jacobsdorf         937         Danowo
Korkenhagen     155         Budzieszowice
Lütkenhagen      515         Tarnówko
Matzdorf                          Maciejewo
Puddenzig         468         PodaƄsko
Resehl              699         Radzanek
Speck               768         Mosty

Eine Landkarte des früheren Kreises Naugard zeigt die Lage der Ortschaften.